Mit dem Körper zu arbeiten bedeutet, Dinge konkret zu machen.

Raus aus der Theorie, rein in die reale Umsetzung.


Haltungstraining und körperorientierte Methoden sind Bestandteil dieser Arbeit für Integrale Gesundheit und Balance. Die leichte Anregen der innersten Feinmuskulatur über die zentrale Körperlinie unterstützt die Ganzheit von Körper und Geist sich (wieder) zu stabilisieren oder neu auszurichten. Dabei wird Biomechanik und die Wirkung der Schwerkraft auf den Körper genutzt, was es ihm ermöglicht, seine eigene, stimmige Position von selbst zu finden. Die vor allem feinmotorischen Übungen können besonders effizient mit Kraftübungen sowie integrativen Modulen aus dem persönlichen Tätigkeits-/Bewegungsfeld kombiniert werden.

Ein so an der Mitte orientierter Körper und seine daran optimal ausgerichteten Bewegungen erhöhen den Muskeltonus dort, wo er benötigt wird und können ihn da lösen, wo zuviel Kraft eingesetzt wurde. Die nachhaltig aufgebaute Kraft wird im Körper in angemessenen Dosierungen nach und nach in Dehnung und Raum umgesetzt. Das fördert gleichzeitig Entspannung, Kräftigung, Stabilität und Flexibilität.

Diese körperorientierten Prozesse können darüber hinaus sehr wirksam, dort unterstützen, wo Non-Verbales Ausdruck oder Unbewusstes Bewusstsein braucht, lösen und in Bewegung bringen was fest(gefahren) ist, Erfahrungen vertiefen, stabilisieren oder in der Realität verankern helfen.

Dieses integrale Format unterstützt und begleitet dabei, innere (emotionale.und mentale,..) Aspekte zu zentrieren und sich - analog zur Körperausrichtung - an der inneren Mitte auszurichten. Setzen wir die Arbeit an Haltung und Ausrichtung dabei in systemische, zwischenmenschliche und strukturelle Zusammenhänge (vergangen oder aktuell), kann das sehr dabei unterstützen, eine neue, passendere Haltung in das alltägliche Leben zu finden und zu integrieren.

Das unterstützt zu Integraler Balance, mehr Zufriedenheit und harmonischem Einklang in sich selbst und mit dem Umfeld.


"Haltung, Bewegung und Konstellationen konkret oder als bildliche Analogien nutzen, bringt so manche Geistesblitze hervor."